Omega Uhren Banner

Bestseller Kollektionen

Wir sind offizieller OMEGA Konzessionär und Fachhändler in Krefeld

Der Grundstein der Marke OMEGA wurde 1848 gelegt, als Louis Brandt in La Chaux-de-Fonds in der Schweiz eine  Uhrenmanufaktur gründete. Heute ist Omega charakteristisch für seine innovative Uhrmacherkunst sowie seinen Pioniergeist und unterstreicht seinen gesellschaftlichen Beitrag im Rahmen der Raumfahrt, der Sportzeitnahme bei den Olympischen Spielen und der Förderung von globalen Hilfsprojekten.

Durch die einzigartige Hemmung, der Co-Axial Technologie, wird die Präzision des Automatikkalibers gesteigert und gleichzeitig die Reibung und der Verschleiß  reduziert, sodass längere Serviceintervalle erstmalig ermöglicht werden. Sie erhalten auf alle Modelle eine 5-Jährige Garantie.

Entdecken Sie die Vielseitigkeit und Exzellenz der OMEGA Uhren in Krefeld bei Kempkens Juweliere und lassen Sie sich von unserem erfahrenen Team mit zertifizierter Uhrmacherwerkstatt beraten.

Unsere Omega Produkte


OMEGA – DIE VOLLENDUNG

Der Grundstein der Marke OMEGA wurde 1848 gelegt, als Louis Brandt in La Chaux-de-Fonds in der Schweiz eine  Uhrenmanufaktur gründete. Anfänglich trägt sie seinen Namen, doch 1894 kommt eine Taschenuhr mit dem Namen Omega auf den Markt. Dafür wird die Darstellung des letzten Buchstabens des griechischen Alphabets gewählt. Omega steht metaphorisch für die Vollendung. Die Taschenuhr ist extrem erfolgreich, so dass der Name zur Firmierung wird. Später erzielt das Unternehmen mit Kollektionen wie Constellation, Seamaster, De Ville und Speedmaster große Erfolge im technischen und sportlichen Bereich.


Dafür sorgen auch Markenbotschafter wie beispielsweise Cindy Crawford oder George Clooney. Als offizieller Sponsor der James Bond-Filmreihe ist die Seamaster-Kollektion die Dienstuhr des britischen Spions. Das Model OMEGA Speedmaster Professional „Moonwatch“ durch seinen Beitrag zur Raumfahrtgeschichte ist wohl zu einer der bekanntesten Uhren aufgestiegen. Für die Apollo-Mission wählte die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA die OMEGA Speedmaster mit Handaufzug im Rahmen eines Auswahlverfahrens als am besten geeigneten Chronographen für den Einsatz im Weltraum aus und somit wurde die OMEGA Moonwatch die erste auf dem Mond getragene Uhr. Dieser Qualitätsvorsprung gilt heute noch immer, denn die NASA hat in jüngster Zeit erneut ein Auswahlverfahren abgeschlossen und sich wieder für die OMEGA Speedmaster Uhren entschieden.
Das OMEGA für seinen Pioniergeist sowie seine Innovationen steht, beweist die Marke ebenfalls als offizieller Zeitnehmer bei den Olympischen Spielen im Jahre 1932. Dabei war OMEGA nicht lediglich ein Sponsor, sondern der Hersteller für Zeitmesstechnik, der das präzise Zeitmessen in vielen Sportarten mit seinen technischen Lösungen überhaupt ermöglicht hat. So war es auch die Pionierarbeit von OMEGA, die es ermöglichte, dass im Jahre 1952 bei den Olympischen Spielen in Helsinki die Zeitmessung zum ersten Mal elektronisch erfolgen konnte.


Heute verlassen alle Uhren-Modelle die Manufaktur mit einem Chronometer-Zertifikat und manche mit einem Master-Chronometer Zertifikat.  Ein striktes Zertifizierungs­verfahren der COSC sowie der METAS sind notwendig für solche Zertifikate. Dabei wird unter anderem geprüft, ob die jeweilige Gangreserve und Wasserdichtheit der Uhr gegeben sind. Die Ganggenauigkeit darf pro 24 Stunden um maximal fünf Sekunden abweichen, und zwar sowohl bei Vollaufzug als auch nach Ablauf eines Drittels der Gangreserve. Auch muss das Werk als auch die Uhr einem Magnetfeld von 15.000 Gauß standhalten. Nach dem Aufenthalt im Innern eines großen Permanentmagneten darf die Uhr nicht mehr als fünf Sekunden pro Tag vorgehen. Ein Nachgang, selbst um eine Sekunde, ist nicht gestattet. Omega ist heute Teil der Swatch Group AG, dem weltweit führenden Hersteller von Uhrenprodukten.